Ein paar Gedanken zum Umgang mit den Finanzen in der Familie

Ich erinnere mich, als ob es gestern gewesen wäre: ich habe mir von meinem gesparten Taschengeld mein erstes eigenes Hanni & Nanni Buch gekauft. Ich liebte diese Bücher. Jede Woche ging mein Papa mit mir in die Bücherei und ich holte das eine um das andere Hanni & Nanni Buch.

Und dann kam der Tag, an dem ich mir mein erstes eigenes Buch gekauft habe. 70 Schilling kostete das Buch, wir standen am Verkaufsregal und ich fühlte mich unglaublich gut. Mein erster Kauf von meinem eigenen Ersparten.

Das Gefühl wiederholte sich bei meiner ersten Schallplatte (übrigens Whitney Houston).

Die eigene Verantwortung

Was war das für ein Gefühl, das mich bis heute begleitet. Warum fühlt sich das so gut an? Ich ging dieser Frage auf den Grund. Es ist das Gefühl der Unabhängigkeit, der eigenen Entscheidung. Das Wissen, dass ich entscheiden kann, was ich mit meinem Geld mache.

Und noch heute ist es mir ein Bedürfnis, diese Unabhängigkeit zu wahren. Über meine Finanzen entscheiden zu können.

Die Familiengründung

Dies stellte sich mit der Gründung der Familie als gar nicht mehr so leicht dar. Bis zur Geburt des Kindes wurden die Finanzen Halbe-Halbe aufgeteilt. Mit der Karenz und der darauffolgenden Teilzeitarbeit hatte ich gar nicht mehr so viele Einkünfte, um die in diesem Ausmaß zum Haushaltseinkommen beizusteuern.

Das dritte Konto

Wir haben das Modell des dritten Kontos für unseren Haushalt. Das heißt, jeder Ehepartner hat ein eigenes Konto und dann haben wir ein drittes Konto, das Haushaltskonto. Hier gehen alle gemeinsamen Zahlungen weg. Kosten fürs Wohnen, für die Kinder, für Urlaube, Versicherungen und so weiter. Entsprechend dem Einkommen zahlt jeder Partner nun im Verhältnis seinen/ihren Part zum gemeinsamen Einkommen ein.

Das WIR-Konto

Bei unserem Familien-Freizeit-Partner, der Volksbank Vorarlberg, gibt es für Paare und Familien aus einem Haushalt, die beide Konten bei der Volksbank haben, das WIR-Konto. Dieses dritte Konto ist dann für die Familie kostenlos. Alle Informationen zu diesem Konto gibt es auf der Website.

Warum ich mich damit beschäftige?

Es fällt mir immer mehr auf, wie sehr das Thema Geld und Familien-Finanzen tabuisiert ist. Wir sprechen nicht darüber, auch innerhalb der Familie. Oftmals beschäftigen wir uns auch nicht mit den Möglichkeiten, die wir haben. Wie wir das Geld achtsam verwalten, vielleicht sogar gut sparen und anlegen. In Erwartung einer Inflation und bevorstehenden Verteuerungen beschäftige ich mich intensiv mit diesem Thema.


Gibt es Punkte, die du gerne angesprochen hättest? Gib mir einfach kurz Bescheid: helga.boss@familien-freizeit.at

Weitere Blogartikel zum Thema Geld findest du hier.

Wir danken unseren Partnern:

Hinweis: Erwähnungen und Verlinkungen im Blogartikel sind bezahlte Werbung.