Ein offenes, mit Kieselsteinen paniertes Knie. Eine leblose Biene, die noch am großen Zeh des Kindes hängt. Ein kreidebleiches Kind, das sich schon zum 4. Mal übergeben hat. Bei Schmerzen, Schürfwunden oder Insektenstichen können wir unseren Kindern schnell helfen. Vorausgesetzt, wir haben das notwendige Material griffbereit und wissen, was zu tun ist.

Foto: auf Canva erstellt

Bei uns daheim gleicht der Medikamente-Schrank eher einer gut gefüllten Waschmaschine. Es ist alles da, aber irgendwie total chaotisch zusammengewürfelt. Das liegt vermutlich daran, dass es im Notfall schnell gehen muss und dann wenig Zeit für Sorgfalt bleibt.

Natascha Woschnagg-Kloser und Monika Wohlmuth-Schweizer haben für leichte medizinische Notfälle eine praktische und hilfreiche Tasche entwickelt. Und da Natascha praktische Ärztin ist, haben sie auf den Taschenstoff die wichtigsten Erste-Hilfe-Informationen geschrieben. Damit sparen wir uns Stress und Geld.

In diesem Video siehst du, wie ich die Erste-Hilfe-Taschen mit den Entwicklerinnen genau unter die Lupe nehme.

Weitere Infos bekommst du auf der Website von einfallfuerzwei. Dort kannst du die (nicht gefüllte) Tasche auch bestellen.

Wir danken unseren Partnern:

Hinweis: Erwähnungen und Verlinkungen im Blogartikel sind unbezahlte Werbung.