… ja oder nein – darüber können Erwachsene stundenlang heftig diskutieren.

Worüber erstaunlicherweise nur selten gesprochen wird, ist die Art und Weise, wie Erwachsene mit einem Kind über das Zeugnis reden. Und besonders heikel ist es, wenn das Kind schlechte Noten hat und innerhalb einer Familie unterschiedliche Werte gelten.


Als gelernte Pädagogin und Kommunikationstrainerin muss ich jetzt einfach mal meinen Senf dazugeben. Denn meine Erfahrung ist, dass die Kinder mit der Reaktion zu Hause das viel größere Problem haben als mit der Ziffer auf dem Papier. Deshalb möchte ich 5 Fragen stellen, über die Erwachsene bitte kurz nachdenken, bevor sie sich zu einem Zeugnis äußern.

1. Was will ich mit meinem Kommentar erreichen?
Trösten, ermutigen, loben, den Selbstwert stärken, tadeln, Druck aufbauen, an den Ernst der Lage erinnern, … ?


2. Was soll sich das Kind von diesem Gespräch merken und weitererzählen?
Stell dir vor, das Kind trifft sich mit Freunden und dieses tauschen sich über die Reaktionen aus. Was sollen die Freunde über dich erfahren?


3. Wie gut stehen die Chancen, dass mein Kommentar das Lernverhalten des Kindes positiv beeinflusst? Bin ich mir absolut sicher, dass dieses Kind einen Scherz oder einen unüberlegten Kommentar verkraftet? 


4. Welche Gespräche haben mich in meiner Jugendzeit positiv geprägt und wie ist es diesem Erwachsenen damals gelungen? 

5. Was würde ich selbst in dieser Situation an Ratschlägen ertragen? 

Prinzipiell dürfen wir Erwachsene davon ausgehen, dass Kinder gerne gute Schüler wären. Es gibt aber Umstände, die die Aufmerksamkeit stören. Dafür gibt es verschiedene Ursachen: Konflikte, Kummer, körperliche Schwächen, Krankheiten, Antriebsstörung usw. 


Eltern möchte ich ganz besonders auf die Schutzbedürftigkeit ihrer Kinder hinweisen, wenn es Verwandte oder Freunde gibt, die sich unpassend über das Zeugnis äußern. In so einem Fall bitte unbedingt eingreifen, freundlich und dennoch bestimmt. Ein einfacher Hinweis, was das Kind sehr gut kann, was aber leider nicht benotet wird, dreht das Gespräch in eine andere Richtung. Und das Kind weiß, dass es auch mit schlechter Note geliebt und geschätzt wird.

Und hier habe ich noch einen lesenswerten Artikel zum Thema „miese Noten im Zeugnis“ gefunden. https://www.studienkreis.de/blog/schlechte-schulnoten-tipps-eltern/