Hammer, Säge, Nagel, Schraubenzieher, Messer … diese Werkzeuge wirken für meine Buben Florian (6) und Felix (5) wie Magneten. Wenn ich mal einen Augenblick nicht aufpasse, wird garantiert etwas repariert, was vorher noch ganz war.

Um den Schaden an den Möbeln möglichst gering zu halten, hilft nur eines: Laubsägen. Mit ein wenig Unterstützung schaffen sogar schon Kindergartenkinder tolle Kunstwerke. Und durch die vielen verschiedenen Arbeitsschritte trainieren sie ihre Fingerfertigkeit und den geschickten Umgang mit Werkzeug.

Beim Kauf solltest du auf folgende Punkte achten, damit die Arbeit wirklich angenehm und sicher läuft.

  1. stabile Laubsägebögen, deren Gewinde an der Seite belastbar sind. Andernfalls spickt das Laubsägeblatt immer raus, was echt ärgerlich ist.
  2. feine Sägeblätter, damit die Kinder leichter durch die Holzplatte kommen.
  3. mehrere Schraubzwingen besorgen, damit das Holz gut fixiert werden kann. Vor allem am Anfang ist es für die Kinder noch schwer, gleichzeitig das Holz halten und mit dem Werkzeug bearbeiten.
  4. beginne mit leichten Formen, aus denen Aufhänger gemacht werden können: Kreise, Herzen, Schilder …
  5. achte darauf, dass die Arbeitsplatte eher hoch ist. Ich empfehle dir, eine alte Bierbank-Garnitur oder einen alten, kleinen Esstisch zu „opfern“, vor allem wenn du am Anfang noch viel helfen sollst. Die Kinder können stehend arbeiten und du musst dich weniger bücken.

Folgende Materialien wirst du brauchen:

  • Laubsägebogen
  • feine Laubsägeblätter
  • Holzplatten aus Pappel oder Birke (4 – 6 mm)
  • Schraubzwinge
  • Laubsägetischchen mit Einspannhalterung wird empfohlen, ist meiner Erfahrung nach aber nicht zwingend notwendig.
  • Handbohrer
  • Schleifpapier mittel und fein
  • Bleistift

Tipp: In Büchereien gibt es viele tolle Bastelbücher für einfache Laubsäge-Arbeiten. Oder vielleicht darfst du ein Buch vom Kindergarten/von der Schule ausleihen.

Schick uns gerne eine Foto eurer kreativen Meisterleistung :O)

Viel Spaß :O)

Wir danken unseren Partnern:

Hinweis: Erwähnungen und Verlinkungen im Blogartikel sind unbezahlte Werbung.