Wir lieben Hollersaft. Und das wunderbare daran ist, dass dieser ganz einfach selber hergestellt werden kann. Mit dem Sammeln beginnen wir im Mai/Juni – je nachdem, wie sich die Natur im Jahr entwickelt.

Folgend findet ihr vier Rezepte mit unterschiedlicher Herstellungsart und Mengenangaben. Vor allem beim Zucker gibt es Unterschiede, einfach probieren, welcher Sirup der Familie am besten schmeckt.

Rezept Holunderblütensirup „Nina“

  • 60 Blüten
  • 3 l Wasser
  • 4,5 kg Zucker
  • 15 dag Zitronensäure
  • Limettenscheiben, Zitronenscheiben, Minzeblätter

Wasser aufkochen, Zucker im kochenden Wasser auflösen. Abkühlen lassen und danach die Blüten übergießen
Zitronensäure, Limetten- und Zitronenscheiben und Minzeblätter dazugeben, alles gut umrühren.

Ca. 24 Stunden stehen lassen, abseihen und in Flaschen füllen

Rezept Holunderblütensirup „Martin“

Zutaten:

  • 40 Blüten
  • 8 l Wasser
  • 4 kg Zucker
  • 8 Zitronen (in Scheiben schneiden)
  • 100 g Zitronensäure

Alle Zutaten gut vermischen, 36 Stunden ziehen lassen.

Aufkochen, abkühlen, abseihen, abfüllen.

Ich verwende zum Abseihen gerne eine Stoffwindel. Die Hollerblüten sammeln wir gegen Mittag bei Sonnenschein. Wir achten darauf, dass keine Läuse auf den Trauben sind. Während der Saft zieht, rühre ich immer wieder mal um.

Rezept Holunderblütensirup „Hermine“

Zutaten:

  • 20 Blüten
  • 50 g Zitronensäure
  • 1,5 l Wasser

Alle Zutaten gut vermischen, 24 Stunden stehen lassen.

Dann abseihen.

1,5 kg weißen Zucker hinzufügen und auflösen (umrühren & ruhen lassen). Anschließend in Flaschen abfüllen.

Rezept Holunderblütensirup „Gudrun“

Zutaten:

  • 25 Blüten
  • 3 kg Zucker
  • 100 g Zitronensäure
  • 3 Zitronen (in Scheiben schneiden)
  • 3 l Wasser

Die Zutaten vermischen und für drei Tage ansetzen. Anschließend abseihen und in Flaschen abfüllen.

Wir danken unseren Partnern:

Hinweis: Erwähnungen und Verlinkungen im Blogartikel sind bezahlte Werbung.