In der Schule lernen unsere Kinder sehr viel, jedoch kaum den Umgang mit Geld. Das IFS bietet den Vorarlberger Finanzführerschein an. „Fit fürs Geld“ vermittelt Kindern und Jugendlichen nachhaltig einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld.

Wir, die Eltern, sind die Vorbilder für den Umgang mit Geld. Wir geben unseren Kindern die finanzielle Bildung mit auf den Weg. Wir sind ihre Vorbilder. Dieser Verantwortung bin ich mir sehr bewusst. Aus diesem Grund beschäftige ich mich intensiv mit diesem Thema und diese Gedanken teile ich hier.

Wie viel Taschengeld für das Kind?

Das deutsche Jugendinstitut hat eine Empfehlung für die Höhe des Taschengeldes für Kinder und Jugendliche vergeben.

Quelle: https://www.babelli.de/taschengeldtabelle/

Zusätzlich werden Regeln definiert:

  • Das Taschengeld richtet sich nach den finanziellen Möglichkeiten der Familien.
  • Es werden keine Kredite bzw. Vorschüsse vergeben.
  • Das Taschengeld gibt es immer, unabhängig vom Verhalten der Kinder. Es darf nicht als Druckmittel verwendet werden.

Für unsere Familie gilt (für Erwachsene wie Kinder):

  • 20 % des Einkommens/Taschengeldes wird gespart (Bezahle dich zuerst).
  • Gespartes wird investiert, um das Geld arbeiten zu lassen.

Wir sind die Vorbilder. Aus diesem Grund haben wir hier folgende Familien-Regeln aufgestellt:

  • Anschaffungen werden überlegt – 30 Tage lang. Wenn die Anschaffung dann noch gewünscht wird, dann wird gekauft. So vermeiden wir Impulskäufe.
  • Wir vergleichen Preise. Wir achten auf einen regionalen, saisonalen, fairen Einkauf. Gelingt nicht immer, aber wir versuchen es stetig.
  • Wir behalten den Überblick über unsere Finanzen.

Ein Modell „ohne Taschengeld“ verfolgt Buchautorin Nora Imlau. Dies sorgte Anfang des Jahres für einige Diskussionen. Das Modell klingt spannend und ist hier nachzulesen: Interview Nora Imlau

Unterstützt von unserem Partner, der Volksbank Vorarlberg, beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Geld in Bezug auf die Familie und veröffentlichen dazu auf unserem Blog unsere Gedanken. Solltest du dein erspartes Geld oder das deines Kindes anlegen wollen, steht dir die Volksbank Vorarlberg gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wir danken unseren Partnern:

Hinweis: Erwähnungen und Verlinkungen im Blogartikel sind unbezahlte Werbung.